Pharma and HPC Insights

April 2018

Branchenpionier: Constantia Flexibles investiert in erste Digitaldruckmaschine exklusiv für Pharmakunden

Die Constantia Flexibles Gruppe nahm ihre erste Maschine für den Digitaldruck zur ausschließlichen Verwendung für die Pharmaindustrie erfolgreich in Betrieb. Constantia Fromm in Stuttgart (Deutschland) wird Ende April die ersten kundenspezifischen Druckversuche und kommerziellen Aufträge mit der neuen UV-Inkjet-Druckmaschine für den Mehrfarbendruck durchführen.

Mit dem hochmodernen Drucker können Aluminiumblisterfolien, beschichtete und unbeschichtete Papiere sowie PET- und Papierlaminate mit einer Auflösung von bis zu 720 x 1260 dpi bedruckt werden. Ein Kontrollsystem überprüft die Druckqualität und vergleicht sie mit der vom Kunden freigegebenen Druckvorlage. Darüber hinaus wurde die Konformität mit EU-Richtlinien zur Migration von Druckfarben vorab in umfassenden Tests nachgewiesen. „Dank dieser Investition können wir unseren Kunden auch den Druck von kleinen Auftragslosgrößen anbieten. Außerdem ebnet unsere Digitalisierungsstrategie den Weg zur Serienfertigung und zu individuellen Verpackungen“, meint Pierre-Henri Bruchon, Executive Vice President der Pharma Division. „Gleichzeitig bietet die digitale Technologie eine kostenwirksame Alternative zu Inline- und Inhouse-Drucklösungen. Indem sie den Druck uns überlassen, können sich unsere Kunden voll und ganz auf ihr Kerngeschäft, das heißt die Herstellung von Medikamenten, konzentrieren.“

Die Pharma Division von Constantia Flexibles ist ein führender Produzent von flexiblen Verpackungen für die Pharmaindustrie. Sie unterhält Produktionsstandorte in Österreich, Deutschland, Italien, Spanien, Vietnam, Großbritannien und Belgien.

Nach dem Abschicken des Formulars bleiben sie auf dieser Seite.

War diese Seite hilfreich?*

Seite teilen

Back to top